Endlich ist der Kunstrasen da !!

BRMERHAVEN. Es geht in der Seestadt weiter sportlich voran. Nachdem sich in der vergangenen Woche der BSC Grünhöfe über die Umwandlung eines zweiten Naturrasenplatzes freuen durfte, entsteht in der Stadtmitte an der Pestalozzistraße beim FC Sparta mit dem Neubau eines Kunstrasenplatzes eine zukünftige Top-Sport-Anlage, die gemeinsam mit den Schulen genutzt werden soll. Pünktlich zum 120. Geburtstag des Vereins fand am Mittwoch bei bestem Wetter der Spatenstich für den Ganzjahresplatz statt. „Praktisch verkleinern wir uns. Allerdings mit einer enormen Aufwertung für den FC Sparta“, betont FC-Vorsitzender Michael Söhlke.

 "Die Fertigstellung des Kunstrasens ist für Mitte Dezember 2021 geplant. Damit wird die entscheidende Vorbereitung für den Schulneubau termingerecht abgeschlossen werden können", berichtet Schuldezernent Michael Frost.

Wichtig sei weiter, dass durch den ganzjährig nutzbaren Kunstrasen die anderen Nebenplätze ohne Nachteile für den Sport aufgegeben werden können und dadurch der ideale Standort für den geplanten Neubau der Neuen Oberschule Lehe (NOL) freigegeben werden könne.

„Hier in der Stadtmitte ist der Kunstrasen besonders wichtig, um die hervorragende Arbeit des FC Sparta zu unterstützen. Hier wird Jugendarbeit, Integrationsarbeit und Inklusionsarbeit bestens mit den sportlichen Zielen verknüpft. Ein engagierter, zuverlässiger Vereinsvorstand sowie erfahrene Trainerinnen und Trainer kümmern sich nicht nur um die sportlichen Aufgaben, sondern sind gleichzeitig Kümmerer für alle Vereinsmitglieder und alle Kinder und Jugendlichen aus der Umgebung der Sportanlage“, lobt Sportstadtrat Paul Bödeker das Engagement des Traditionsvereins von 1901.

Bereits heute werden die Sparta-Plätze mehr als auf jeder anderen Sportanlage vom Schulsport genutzt. Fünf Schulen aus Mitte und Lehe kommen regelmäßig zum Sportunterricht und freuen sich über die hervorragende Zusammenarbeit mit dem Verein.

 

„Ich sehe mich heute als Vertreter des Schulbau-Teams Stäwog und der Bremerhavener Gesellschaft für Investitionsförderung und Stadtentwicklung mbH (BIS). Wir haben den Auftrag, drei neu Schulen zu bauen. Eine davon ist hier die NOL. Mit dem heutigen Spatenstich bekommen beide Seiten etwas. Wir den Schlackeplatz und der FC Sparta den neuen Kunstrasenplatz. Ich weiß, dass der FC Sparta vielen Menschen ein Zuhause gibt. Das wird nach dem Motto - Schule geht ins Quartier, Quartier geht in die Schule - ein richtig gutes Konzept“, ist sich Stäwog-Geschäftsführer Sieghard Lückehe sicher.

 

Nun kommt endlich der langersehnte Kunstrasenplatz, auf den die Fußballer fast eine Dekade warten mussten, denn seit dem 20. Juni 2012 gab es bereits konkrete Pläne. „Das waren harte neun Jahre für den Verein, aber wir blicken nicht mehr zurück, sondern nur noch nach vorne. Wir haben lange gebraucht, sind aber froh, wo wir jetzt sind, und haben bereits Zuspruch für die Symbiose Schule/Verein bekommen. Mit Perspektive auf den neuen Kunstrasenplatz konnten wir bereits eine zweite B-Jugend-mannschaft aufmachen. Danke an unseren zweiten Vorsitzenden Manfred Rimpler als Bindeglied zum Sportamt, Stäwog, BIS, Planungsbüro Pätzold und Snowadsky sowie an Wolfgang Otto und Andreas Schmiedel, dem besten Platzwart der Welt“, betont Vereinsboss Söhlke.

Söhlke will weiter mit dem Inklusionsbeauftragten des Vereins, Andreas Peutrich, die Anlage (Eingangsbereich, Vereinsheim, Spielplatz) barrierefrei machen. „Wir möchten gerne in Zukunft Menschen mit einem Handicap eine neue Heimat bieten“, fügt Söhlke hinzu.

 

Seit Juni 2017 hat die Raumwerkerei Bremerhaven mit der Stiftung Inklusive Stadt einen neuen Alleingesellschafter. Die Stiftung leistet einen Beitrag zum Abbau von räumlichen, sozialen und wirtschaftlichen Barrieren für benachteiligte Menschen. Die Stiftung "Inklusive Stadt" ist Träger des Netzwerks Inklusives Bremerhaven.

Aber der Bau konnte nicht sofort gestartet werden, da eine Gesamtplanung für den Bau einer neuen Oberschule in Lehe mit dem Bau des Kunstrasenplatzes auch wegen der Synergie-Effekte verbunden werden sollte.

So kam es, dass zwischenzeitlich auch schon die Kunstrasenspielfelder in Leherheide bei SFL Bremerhaven und bei der TSV Wulsdorf fertiggestellt wurden.

„Dass sich bei der Ausschreibung des Kunstrasenbaus mit der Firma Heiler eine Fachfirma durchgesetzt hat, die für großartige Sportplatz- und Stadienbauten einen sehr guten Namen hat, freut mich sehr.

Ich bin mir sicher, dass Herr Eikmeyer als Bauleiter nun auch in der Sportstadt Bremerhaven für einen reibungslosen Ablauf sorgen wird und wir pünktlich den Schlüssel an den FC Sparta übergeben können“, freut sich Bödeker über den kompetenten Partner an seiner Seite. „Ich finde, hier hat man mit dem Schul- und Sportplatzbau eine sehr gute Lösung gefunden. Bremerhaven war bis dato ein schwarzer Fleck auf unserer Landkarte. Ich bin froh, dass er jetzt weg ist“, sagte Eikmeyer kurz vor seiner Rückreise nach Bielefeld.

Die Firma Heiler ist von Flensburg bis München und von Halle an der Saale bis ins Grenzgebiet der Niederlande tätig. (vs)

 

NZ vom 24.09.2021 / Bericht von Volker Schmidt

 

Bilder vom offiziellen Spatenanstich